Test
Test
Computergestütztes Wissensmanagement Beratung, Entwicklung und Begleitung
Computergestütztes WissensmanagementBeratung, Entwicklung und Begleitung

SOL Methode zur vertiefenden Ereignisanalyse

Die Methode SOL wurde ab 1992 an der Technischen Universität Berlin entwickelt (Becker et al., 1995).

SOL basiert auf dem „Schweizer Käsemodell“ von Reason (1990) und dem soziotechnischen Systemansatz, die zum soziotechnischen Ereignisentstehungsmodell zusammengeführt wurden. Dieses postuliert, dass Unfälle in Industrien mit hohem Gefährdungspotenzial aufgrund des Zusammenspiels direkt und indirekt beitragender Faktoren aus den Subsystemen Individuum, Team, Organisation, Organisationsumwelt und Technik sowie aus deren Interaktion entstehen. Weiterhin wird angenommen, dass Unfälle immer durch mehrere beitragende Faktoren bedingt und als Sequenz von Einzelereignissen zu sehen sind (Fahlbruch & Schöbel, 2011).
Es sind viele Publikationen hierzu vorhanden z. B. IAEA TECDOC-1756 (2015).

 

Die Methode SOL wurde als erste Analysemethode in unsere Softwareprodukte SOL-VE und in SOL-VE OEM im Jahr 2004 integriert.

Heute wird SOL mit SOL-VE OEM in der deutschen und schweizerischen Kerntechnik eingesetzt.

Im Jahr 2013 hat sich ein Team der Urheber von SOL sowie weiterer Wissenschaftler und Praktiker zusammengefunden, um auf Basis des erkannten Änderungsbedarfs die Methode adäquat anzupassen und zu optimieren. Das charakteristische Vorgehen (Trennung von Beschreibung des Ereignisablaufs und Identifikation der beitragenden Faktoren) und die Vorzüge von SOL (z. B. umfangreiche Beispielsammlung zur Erläuterung der Faktorkategorien) wurden selbstverständlich erhalten.
 

Die neue Version SOL 3.0 wurde ab dem Jahr 2014 den SOL-VE OEM Anwendern sowie dem Fachpublikum (= Human Factors Experten in der Analyse von Ereignissen) branchenübergreifend vorgestellt und in mehreren Praxistests überprüft.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Nehmen Sie SOL-VE OEM und Ihre Pendenzen vergehen.